Anzahl der gastronomischen Betriebe auch in 2017 gestiegen

Mit dem derzeitigen Touristenboom boomt es auch in der Gastronomie. In 2017 ist die Anzahl der Restaurants, Bars und Cafés im Vergleich zum Vorjahr um 47 auf 2.832 gestiegen. Das ergibt einen Betrieb pro 57 Einwohner der Insel. Bereits in 2016 erhöhte sich das gastronomische Angebot.

In der Gemeinde Tías mit seinem touristischen Epizentrum Puerto del Carmen gibt es mit 1.039 die meisten gastronomischen Betrieben, auch im Verhältnis zur Einwohnerzahl: Dort gibt es einen Betrieb pro 19 Gemeindeeinwohner.

In Yaiza mit Playa Blanca gibt 381 Betriebe – einen pro 42 Einwohner. In Teguise mit Costa Teguise gibt es 526 Betriebe – einen pro 41 Einwohner.

In der Hauptstadt Arrecife, die sich in den letzten Jahren nicht nur kulinarisch gemausert hat, gibt es 599 Betriebe – einen je 100 Einwohner.

San Bartolomé: 1 Betrieb je 112 Einwohner, in Tinajo 1 pro 103 Einwohner und in Haría immerhin 1 pro 49 Einwohner. Dort liegen auch die Küstenorte Orzola und Arrieta mit diversen Fischrestaurants.

Unser Dorf Mala hat 3 gastronomische Betriebe. Bei rund 500 Einwohnern ergibt das einen Betrieb pro 166 Dorfeinwohner.