Tageszeitung El Día pro „República Federal Canaria“

Im Editorial einer Zeitung zeigt sich, wes Geistes Kind die Herausgeber sind; und da bestehen beim El Día nicht die geringsten Zweifel: Alle Sozis sind pfui, und eine kanarische Unabhängigkeit ist hui. Und wenn es um das Thema der Unabhängigkeit geht, gerät der dort ansonsten gern gepflegte, verbale Krieg gegen Gran Canaria kurzfristig in Vergessenheit.

Im Editorial der Ausgabe des vergangenen Dienstags wurde mal wieder darüber sinniert, dass eine Unabhängigkeit der Kanaren doch nun längst überfällig sei. Der Frage “Warum sind wir Spanier” wird nachgegangen: “Die Antwort ist wieder sehr einfach: Durch Gewalt. Durch die Grausamkeit, die die Freiheit dieses Volkes beschnitten hat unter Anwendung von Sklaverei und Folter. Weil die Spanier seinerzeit Völkermord begangen haben. Weil sie einen Holocaust an einem Volk verursacht haben, an seinen Bräuchen, Hierarchien, der Kultur, den Familien, seinen menschlichen Wesen, Männern, Frauen und Kindern, die allesamt massakriert wurden durch diese spanische Grausamkeit. Es ist nicht zu begreifen, dass wir auch nach fast sechst Jahrhunderten nach wie vor offiziell Spanier sind.”
Usw.

Das ganze gipfelt dann darin, einem zuvor gemachten Aufruf durch Antonio Cubillo* zu folgen, einen patriotischen Generalstreik zu organisieren mit dem Ziel, eine “República Federal Canaria” zu gründen.

Der spanische Text in seiner Gesamtheit ist hier zu lesen:
Huelga general patriótica en Canarias.

(*Antonio Cubillo, bzw. genauer: Antonio de León Cubillo Ferreira, ist 1930 in La Laguna geboren, Anwalt von Beruf und ging 1960 zunächst nach Paris und danach nach Algerien, wo er die kanarische Unabhängigkeitsbewegung MPAIAC gründete, die auch Anschläge durchführte, sich aber 1979 vom Terrorismus lossagte. 1986 kehrte er auf die Kanaren zurück, erlangte aber nicht den großen politischen Einfluss, den er sich erhofft hatte. Nach wie vor arbeitet er als Anwalt und als Autor insbesondere einiger Bücher über die Linguistik der Guanchen. 2007 erarbeitete er einen Entwurf einer “Constitución de la República Federal Canaria”, die … im “El Día” publiziert wurde und in die u.a. vorsieht, die Berbersprache Tamazigh neben dem Spanischen (Castellano) zur Pflichtsprache zu machen.

„El Día“ steht auch mit diesem radikalen und von Polemik geprägten Editorial in der Kritik so mancher kanarischen und spanischen Presse.

Übrigens haben die Herausgeber von El Día bislang noch nie ihre eigenen Stammbäume veröffentlicht.