Lanzarote zur Zeit spanienweit bekannt..

Allerdings nicht etwa, weil es hier so schön ist, sondern weil Herr Pedro de Armas und noch etwa 200 weitere Personen für Aufsehen sorgen. Und leider nicht, weil sie Außergewöhnliches geleistet haben – wie etwa Cesar Manrique -, sondern weil sie viel Dreck am Stecken hat.

Zur Erinnerung: Pedro de Armas ist jener umtriebige Stadtrat und Ex-Inselpräsident, der monatelang sein Segelboot dem Amtszimmer vorgezogen hat; nachzulesen hier).

Dieser Herr hat es geschafft, nicht nur auf Lanzarote durch wundersame Weise zu großem Reichtum zu kommen. U.a. die Staatsanwaltschaft (Staatsanwalt Ignacio Stampa) ist noch mit der Bestandsaufnahme beschäftigt. Bislang konnten 112 Ländereien, 20 Fahrzeuge, 9 Schiffe und 66 Girokonten hier ermittelt werden. Hinzu kommen – nach heutigem Stand – 130 Millionen Quadratmeter Ländereien in Argentinien. Darüber hinaus war er in der Lage, mal so eben 1,5 Millionen Euro in nur einem Jahr seinem Sohn zu schenken.

Aber wie kam er zu solchen Reichtümern – diese Frage ist nur zum Teil geklärt – bislang. Schließlich bezieht er kein außergewöhlich hohes Salär (auch nicht während seiner Amtszeit als Inselpräsident (!) Von September 96 bis März 97). Wie er über Nacht zu 800.000,- Euro gekommen ist, steht bereits fest: Das geschah durch ein – im wahrsten Sinne des Wortes – sensationelles Grundstücksgeschäft in Playa Blanca über seine Firma „Marivista“; und zwar in guter und enger (Geschäfts-)Verbindung mit dem seinerzeitigen Bürgermeister von Yaiza, dem Herrn Reyes. Da wurde Land in Playa Blanca erworben, dessen Verkäufer jahrelang vergeblich versuchte, Baulizenzen dafür zu erhalten. Kaum war das Land auf die Firma Marivista überschrieben, wurde es – ja wirklich über Nacht – nicht nur zu Bauland, sondern gleich am selben Tag weiterveräußert an die Firma „Villas Blancas“ mit einem Gewinn von 800.000,-.

Jetzt bleiben natürlich noch diverse Fragen offen, woher denn bloß das viele restliche Geld kam, um seinem Sohn mal eben 1,5 Mio. Euro zu schenken und so viele Besitztümer anzureichern. Von seinem Gehalt als um die Welt segelnder Stadtrat und Ex-Inselpräsident wohl eher nicht..

Quelle u.a.