Mega Centro: Insolvenzverfahren eingeleitet

Wer in regelmäßigen Abständen im Mega Centro war, dem ist nicht entgangen, dass das Sortiment seit langem stark zurückgegangen ist, ganze Abteilungen geschlossen bzw. umgemodelt wurden.

Am 19.9. wurden im öffentlichen Anzeiger alle Gläubiger aufgefordert, sich bei einer Anwaltskanzlei zu melden, um ihre Forderungen anzumelden.

Seit 2 Jahrzehnten gibt es das Mega Centro, seit einiger Zeit werden jedoch nur Verluste eingefahren. Nun wird wohl bald Schluss sein, es sei denn die Gläubiger lassen mit sich reden.

Angeblich verfügt das Unternehmen mit 150 Mitarbeitern noch über Aktiva in Höhe von 20,1 Millionen. Im Zeitungsartikel ist von Verbindlichkeiten die Rede, die insgesamt darunter liegen.

Als Kunde vom Mega Centro haben wir allerdings den Eindruck, dass so manche zur „Aktiva“ zählende Ware reichlich verstaubt in irgend welchen Ecken liegt.

Wir hoffen, dass die Mitarbeiter nicht per „ERE“ (so eine Art günstige Möglichkeit der Massenentlassung) ihre Jobs verlieren, und der Laden dann neu aufgelegt und mit befristet Beschäftigten unter einem veränderten Label laufen wird, so wie es zur Zeit zahlreiche größere Unternehmen in Spanien praktizieren.