Lidl erhält vom Obersten Kanarischen Gerichtshof grünes Licht für seine Discounter-Märkte auf den Kanaren

In jahrelangen gerichtlichen Auseinandersetzungen hat Lidl vor einigen Monaten einen Teilerfolg erzielt und die Genehmigung zur Gründung einiger Filialen auf den Kanaren erhalten; allerdings nicht als Discounter, sondern als Supermarkt. Und dies nur unter speziellen Auflagen hinsichtlich Verkaufsfläche und Größe auch des Sortiments sowie der Mitarbeiterzahl. Weiterlesen

Lebensmittel-Riesen wachsen weiter

Laut Gesetz darf ein Unternehmen über maximal 25% der Gesamtverkaufsfläche auf Lanzarote verfügen. Entgegen dieser Vorgabe bestimmt der Supermarktriese Dinosol mit seinen Ketten Hiperdino, Netto und Cash Diplo auf knapp 4/10 der Gesamtverkaufsfläche über Warensortiment, -qualität und -preise. Ein weiterer Platzhirsch ist die Kette Marcial. Beide Anbieter beherrschten per Ende 2006 zusammen bereits 61,11% des Lebensmittelmarktes; mit weiter gestiegenem Anteil in 2007. Weiterlesen

Dino schluckt Vivó

Die Equity-Gesellschaft “Fondos Permira“, Eigentümerin des Supermarktriesen Dinosol, hat 3 Supermärkte der lanzarotenischen Gesellschaft “Canarimerca” gekauft, darunter den 2000 m² großen Supermarkt Vivó in Playa Honda. Zu Dinosol gehören die Ketten Supersol, Hiperdino, Netto und CashDiplo. Vivó soll unter Hiperdino weitergeführt werden, die anderen beiden, kleineren Supermärkte, die jeweils über 150 m² Verkaufsfläche verfügen, unter Netto. Das spanische Kartellamt SDC Servicio de Defensa de la Competencia hat dem Kauf zugestimmt.

Durch diese Transaktion erhöht Dinosol die Zahl seiner Supermärkte auf Lanzarote auf 28 und seinen Anteil an der Gesamtverkaufsfläche im Lebensmitteleinzelhandel der Insel auf rund 32%.

Einbruch im Supermarkt Vivó

Nachdem am vergangenen Sonntag um 7:00 Uhr ein Alarm bei der Polizei einging, rückte diese sofort aus zum Vivó. Als die Polizisten eintrafen, waren die Einbrecher bereits auf und davon mitsamt ihrer Beute: Die gesamten Samstageinnahmen, einige Geschäftscomputer sowie andere Wertgegenstände. Nach erster Schätzung beträgt der Schaden ca. 60.000,- bis 70.000,- Euro. Weiterlesen