Wasserdepot eingestürzt: Wasserversorgung von Haría und Teguise teilweise unterbrochen

Am Samstag ist eines der vier großen Wasserdepots im Stadtteil Maneje von Arrecife eingestürzt. Mehr als 16.000 Tonnen Wasser sind ausgelaufen und haben für Überschwemmungen gesorgt.

Darüber hinaus wurden zwei Hauptwasserleitungen zur Versorgung der Gemeinden Haría und Teguise durch herab fallendes Mauerwerk stark beschädigt. In beiden Gemeinden ist seitdem die Wasserversorgung unterbrochen, mit Ausnahme der Ortschaften Costa Teguise, Caleta de Famara, Tao, Soo und Muñique.